Lektion 6: Abseitsregel

Erfunden habens für einmal nicht die Schweizer, sondern die alten Fussballfüxe von der Insel, die Engländer. Was an sommerabendlichen Plauschmätschli zu unkontrollierten Wutausbrüchen führen kann, sollte auch auf professioneller Ebene unterbunden werden: warten auf den Ball vor dem gegnerischen Tor, den Pass von ganz hinten bekommen und Zack!, ab ins Netz.

Um ausufernden Diskussionen auf dem Platz oder Sofa Einhalt zu gebieten, hier der offizielle Wortlaut der FIFA zur Abseitsregel:

Abseitsstellung

Die Abseitsstellung eines Spielers stellt an sich noch kein Vergehen dar.

Ein Spieler befindet sich in einer Abseitsstellung,

  • wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler.

Ein Spieler befindet sich nicht in einer Abseitsstellung

  • in seiner eigenen Spielfeldhälfte oder
  • auf gleicher Höhe mit dem vorletzten Gegenspieler oder
  • auf gleicher Höhe mit den beiden letzten Gegenspielern.

Vergehen

Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler berührt oder gespielt wird, aktiv am Spiel teilnimmt, indem er

  • ins Spiel eingreift, oder
  • einen Gegner beeinflusst, oder
  • aus seiner Position einen Vorteil zieht.

Kein Vergehen

Kein Abseits liegt vor, wenn ein Spieler den Ball direkt erhält nach

  • einem Abstoss
  • einem Einwurf
  • einem Eckstoss

Vergehen/Sanktionen

Entscheidet der Schiedsrichter auf Abseits, spricht er dem gegnerischen Team einen indirekten Freistoss an der Stelle zu, an der sich das Vergehen ereignete.

So, genug für heute. Fuxt schön weiter, tappt nicht in die Abseitsfalle und bis zur nächsten Lektion.

PS: Zur Repetition des Lernstoffes und als Vorbereitung zur Prüfung empfehlen Dir die Lehrbeauftragten von nordagenda.ch folgende Quellen:

http://de.fifa.com/classicfootball/history/law/summary.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Abseitsregel

Lektion-6_Abseitsregel