Lektion 182: Glücksbringer

Übermorgen ist es wieder einmal so weit. Der letzte Tag dieser eigentlichen normalen Arbeitswoche ist mit dem Datum 13 versehen, was bei abergläubischen Menschen bedeutet, dass jener Freitag ein Unglückstag ist! Woher das kommt, könnt ihr in der Lektion 147 nachlesen. Heute befassen wir uns mit möglichen Glücksbringer oder auch Talismane, die uns vor Unglück bewahren sollen. kleeblatt von glasseyes viewDiese 5 Glückssymbole sollte man kennen:

  1. Der Klassiker – Ein vierblättriges Kleeblatt

Leider ist diese Mutation der Pflanzenwelt sehr selten und man benötigt bereits einiges an Glück, um jenen grünenen Talisman zu finden, was natürlich nicht klappen kann, wenn man bereits vom Pech verfolgt wird.

  1. Der andere Klassiker – Das Hufeisen

Das Hufeisen hat schon früher die wertvollen Pferde geschützt und ist deshalb schnell bei fast allen Völkern zum Symbol von Glück geworden. Es heisst, dass man besonders viel Glück erhalte, wenn das Hufeisen zufälligerweise gefunden wird… Also ab auf die Rennbahn oder zur nächsten Concours Veranstaltung!

  1. Der Schornsteinfeger

In Zeiten der elektronischen Feuerstelle oder dem Standbild von Super RTL gibt es sie immer weniger: Die Kamine. Doch früher waren sie für jedes Haus notwendig, damit man überhaupt heizen oder kochen konnte. Falls dann jedoch der Kamin verstopft war und der Rauch nicht mehr richtig abzog, musste ein Schornsteinfeger her, der die Situation rettete. Deshalb brachte er auch das Glück wieder zurück ins Haus und wurde als Symbol für Gutes gesehen.

  1. Maneki-neko

Ein bisschen internationales Wissen kann ja nicht schaden. Darum gibt’s noch einen Glücksbringer aus dem japanischen Raum. Die winkende Katze, die hierzulande eher als Mike Shiva’s Haustier bekannt ist, wird meist in asiatischen Ländern vor Einkaufszentren aufgestellt. Dort soll die winkende Bewegung der Katzenpfote Kunden anlocken. Deshalb wird sie oft in Zusammenhang mit finanziellen und geschäftlichen Glück gebracht.

Nicht zu verwechseln mit dieser winkenden Katze:

  1. Lucky Feet

Die glücklichen Füsse stammen luckyfeetaus dem Hinduismus, genauer von der Göttin Lakshmi, welche als Spenderin für Reichtum oder auch Harmonie angesehen wird. Die Füsse trifft man häufig vor Türen an, um die Besucher willkommen zu heissen.

So, genug für heute. Fuxt schön weiter, geht Hufeisen und vierblättrige Kleeblätter sammeln und bis zur nächsten Lektion.

PS: Zur Repetition des Lernstoffes und als Vorbereitung zur Prüfung empfehlen Dir die Lehrbeauftragten von nordagenda.ch folgende Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BCcksbringer
http://www.viversum.ch/online-magazin/gluecksbringer-und-glueckssymbole
http://www.swisscasinos.ch/blog/index.html?e=die-exotischsten-gluecksbringer-der-welt