LEKTION 269: Chester Bennington

LEKTION 269: Chester Bennington

Nach dem tragischen Selbstmord von Linkin Park Sänger Chester Bennington am letzten Donnerstag, widmen wir uns Abschnitten aus seinem Leben vor und während seiner Zeit mit der Rockband Linkin Park.

Es freut uns Chazy Chaz, dass du…

…auch mal klein angefangen hast

Aufgewachsen als Sohn eines Polizisten und einer Krankenschwester verlief seine Kindheit denkbar schlecht. Er wurde von seinen bereits früh geschiedenen Eltern im Stich gelassen und wurde in seiner Jugend sexuellem Missbrauch ausgesetzt. Wie so viele andere Musiker, hat damals auch Chester Bennington seine Brötchen mit anderem verdient. Als junger Erwachsener arbeitete er in einer Burger King Filiale. Nach seinem Wechsel zu Linkin Park setzte er ganz auf Musik und es hatte sich bis heute ausgezahlt.

…den Kampf gegen die harten Drogen gewonnen hattest

Da Chester bei einer Kindheit wie er sie erlebt hatte zu harten Drogen griff, ist schon fast verständlich. Um seine belastenden Gedanken zu vertreiben, wurde er Kokain- und Crystal Meth-abhängig. Durch seine schlimme Drogenzeit verlor er dutzende Freunde, die sich das Leben nahmen. Er hat den Drogen abgeschworen und wurde clean, die Dämonen im Kopf, die blieben.

…ein kleiner Hollywood-Stern warst

Wenn auch nur ein ganz kleiner Stern am grossen Hollywood-Himmel. 2006 spielte er im Action-Hit «Crank» eine Nebenrolle, die sein altes Leben sehr gut wiederspiegelte. Er verkörperte die Figur eines Drogensüchtigen in einer Apotheke. Eine wirklich grandiose Szene. Auch das Horror-Genre wurde einst vom charismatischen Chester bereichert. Leider auch hier und eher als tragische Rolle, spielte er eine Nebenrolle als Opfer eines Jigsaw-Mordes im Film «Saw 3D – Vollendung». Wir finden toll, dass du dich auch mit wenig spektakulären Rollen zufrieden gegeben hast.

…für deine Liebsten das Letzte gabst

Seine liebsten und vertrautesten Personen, wollte er nie mit seinen persönlichen Problemen belasten. Somit stellte er nach der Geburt seines zweiten Kindes auch den übermässigen Alkoholkonsum ein. Auch war es ihm wichtig, die Band Linkin Park vor seinen Problemen zu schützen. Nach den riesigen Erfolgen um die 2000er-Jahre fühlte sich Chester nicht zugehörig und ausgegrenzt von der Band. Um die Band nicht in ein schlechtes Bild zu rücken entschied er für sich ein Soloprojekt zu starten. Er hatte sich schon immer von seinen Problemen abwinden können, wenn er für sich selbst Musik machte.

Es bleibt zu hoffen, dass er mit seinem Tod nun endlich den lang ersehnten Frieden gefunden hat.

So, hiermit auch schon wieder genug für heute. Fuxt schön weiter, und bis zur nächsten Lektion.

http://www.bravo.de/linkin-park-30-fette-facts-ueber-chester-co-teaser-174694.html