LEKTION 284: Grosse Sportmomente

LEKTION 284: Grosse Sportmomente

Es ist geschafft, die Schweizer Fussballnationalmannschaft hat sich für die Weltmeisterschaft im kommenden Sommer in Russland qualifizieren können. Mit einem 1:0 und einem 0:0 erkämpften sich die Schweizer eines der letzten WM-Tickets. Ob die Qualifikation nun verdient war oder einfach nur glücklich gewesen ist, spielt jetzt keine Rolle mehr.
Unglücklich und vor allem unverdient wurde Haris Seferovic bei seiner Auswechslung von den eigenen Fans ausgepfiffen.

Solche Aktionen der Fans oder egal von wem, werden beim Sport nicht gerne gesehen. Es gibt aber auch durchaus lustige und sympathische Aktionen in der Sportwelt.

Federer-Jubelorchester

Federer kämpft momentan an den ATP-Finals um den Turniersieg. Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen hat er sich bereits schon für die Halbfinals qualifiziert. Doch auch der sonst so ernste und konzentrierte Federer kann während eines Spieles das Publikum animieren. Gegen einer seiner Rivalen, Jo-Wilfried Tsonga, machte er einen etwas spektakuläreren Punkt, welchen das Publikum aufjubeln liess. Federer nutzte die gute Laune und spielte ein wenig mit dem Publikum. Man muss den Leuten das gebgen was sie wollen, damit sie zufrieden sind!

Wie das genau ablief, seht ihr hier:

Tierischer Yard-Gewinn

Beim American Football kann es schnell mal weh tun, wenn man von einem Riesen auf den Boden geworfen wird oder amn vom gegnerischen Receiver schwindlig gelaufen wird. Eine Katze kann dann erst Recht für Verwirrung sorgen. Beim Spiel zwischen den Miami Dolphins und den Baltimore Ravens hat sich eine Katze auf das Spielfeld verirrt. Zum Glück war in diesem Moment gerade der Versuch der angreifenden Ravens zu Ende, somit man sich der verirrten Katze widmen konnte. Auch schön, wie TV-Experte Tony Romo in der Superzeitlupe den «Run» der Katze kommentiert und analysiert hatte.

«Look at the change of direction!»

Gehoben, doch nicht abgehoben!

Snooker gehört eher zu den nobleren Sportarten auf unserer Erde. Stille, Konzentration und Fingerspitzengefühl sind hierbei gefragt. Einer, wenn nicht der weltbeste Snookerspieler ist der Schotte Ronnie O’Sullivan. Er hat den Sport grundlegend verändert, denn er gilt nebst seiner Klasse als Spieler, auch als «Bad Boy» im Geschäft. Immer ein lockerer Spruch auf der Zunge und immer wieder für kurze Lacher im Publikum verantwortlich.
Einen Flitzer oder jemand, der bei einem Fussballspiel gerne mal aufs Feld rennt, ist zwar nicht alltäglich, aber das ist schön öfters vorgekommen. Im Snooker dagegen eher unwahrscheinlich. Die Dame im Video unten beweist, dass man auch beim Snooker zum Tisch rennen kann und wenn dann noch so eine lockere und witzige Person wie Ronnie O’Sullivan beim Tisch steht, darf man sogar selbst Hand anlegen.

Ronnie O’Sullivan macht einen Fan glücklich.

Der Kleine ganz gross

Auch im Fussball gibt es immer wieder herzerwärmende Momente. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen Südafrika und Brasilien stürmte ein kleiner afrikanischer Junge auf den Platz um sein Idol Neymar um den Hals zu fallen. Bevor er aber sein Ziel erreichen konnte, wurde er von Betreuern und Sicherheitsleuten festgehalten. Neymar selbst hat die Aktion des kleinen Jungen mitbekommen, ihn auf den Arm genommen und danach gemeinsam mit seinen Mitspielern in die Luft hochgeworfen. Zum Abschluss gab es noch ein cooles Selfie mit Neymar! Eine tolle Aktion des Superstars und ein Moment, den der Junge niemals vergessen wird!

Sportler sind auch nur Menschen und können es nicht immer allen Recht machen. Doch genau solche Aktionen und Zufälle machen den Sport zu dem was er ist!

So, hiermit sind wir auch schon wieder fertig für heute. Kopf hoch Haris und bis zur nächsten Lektion.