LEKTION 304: Sportrekorde, welche die Welt eigentlich nicht braucht

LEKTION 304: Sportrekorde, welche die Welt eigentlich nicht braucht

Gestern Abend respektive heute Morgen, wurde das längste Eishockeyspiel der Schweizer National Liga A nach 102 Minuten durch ein Tor entschieden. Seit diesem Jahr ist es neu, dass es nach 20 Minuten in der Verlängerung nicht mehr ins Penaltyschiessen geht, sondern ausgespielt wird bis einer trifft.

Noch nie wurde in der Schweiz ein solch langes Spiel ausgetragen – Rekord. Ein kurioser Rekord und ja, es gibt durchaus noch andere kuriosere und spektakuläre Rekorde im Sport. Seht selbst:

Teufelskerl

Schon einmal darüber nachgedacht, bloss mit einem Seil eine riesige Fähre zu ziehen? Wahrscheinlich nicht, aber der Däne George Olesen fasste sich im Jahr 2000 ans Herz und wollte die gigantische Fähre zehn Meter weit ziehen. Nach knapp 5,1 Metern musste der völlig entkräftete Olesen aufgeben. Nichtsdestotrotz wurde der Strong-Man mit dem Weltrekord belohnt.

(K)inderleicht

Du denkst das oben war eine unglaublich sportliche Leistung? Dann würdige erst einmal die Leistung des Inders Maibam Itomba Meitei. Für seinen Weltrekord trainierte er ganze 14 Jahre lang. Er hat in einer halben Minute 16 Klimmzüge absolviert, und zwar nur mit seinen beiden kleinen Fingern. Im Video sieht es fast so aus, als wäre es kein Problem für ihn…

Nichts für schwache Nerven

Für diesen Rekord darf man keine Höhenangst haben, keine Angst vor dem Tod und vor allem nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Früher sind wir sicherlich alle mit Stelzen gelaufen, aber hast du es schon mit 17 Meter hohen Stelzen versucht? Roy Maloy, ein Zirkusartist, stieg aus dem vierten Stock eines Gebäudes auf seine Stelzen und lief fünf kleine Schritte mit seinen überdimensionalen Stelzen. Nach dem unglaublich wagemutigen Weltrekord sagte der Zirkusartist, dass er in seinem Leben noch nie eine solche Angst hatte – wer kann es ihm schon übel nehmen…

Kleinfingers Meister

Die Leistung des Inders, der mit seinen kleinen Finger in 30 Sekunden 16 Klimmzüge schaffte, fand seinen Meister wohl in Tsatsral Erdenebileg, die eine Marinelli-Beuge vorführte. Bei einer Marinelli-Beuge verlagert ein Artist sein gesamtes Körpergewicht nur über eine Mundhalterung auf eine Stange. Die gute Frau schaffte das unglaubliche vier Minuten und 17 Sekunden. Eine wirklich herausragende Leistung, die alle erstaunen ausser vielleicht ihr Zahnarzt.

Das war nun definitiv genug Sport für heute, wir ruhen uns jetzt aus und sind am Ende unserer heutigen Lektion angekommen. Wir sehen uns zur nächsten Lektion.

https://www.watson.ch/Sport/articles/684600625-Diese-10-kuriosen-Sport-Rekorde-braucht-die-Welt-nicht—–aber-sauglatt-sind-sie-trotzdem